Fünfte Irlandreise

Im Oktober 2005 führte uns die Irlandreise an die Südküste in das kleine Städtchen Youghal.  

Nachdem in diesem Jahr Siobhan zum jährlichen Workshop zu uns nach Moers kam, fand die Irlandreise erstmals ohne Workshop aber dennoch nicht als reiner Urlaub statt. Wir hatten Hausaufgaben auf: unter anderem sollten die Schrittkombinationen des Softshoe-Reel geübt werden. Das hat auch gut geklappt. Und weil wir uns so intensiv damit beschäftigen konnten, wurde später auch eine Choreografie dazu gebastelt, die wir dann bei den Duisburger Tanztagen präsentierten.

 

Youghal ist ein kleines Fischerstädtchen an der Südküste in der Nähe von Cork. Das Hostel war diesmal wieder sehr schön und gemütlich mit ausreichend großem Aufenthaltsraum, in dem wir alle Platz hatten und wo auch genügend Mobiliar vorhanden war. Wir waren auch wieder die einzigen Gäste, was uns natürlich sehr gefreut hat. Der Hostelbesitzer wohnte mit im Haus und ist sehr vertrauensseelig, denn vor unserem Abreisetag verkündete er, dass er selbst übers Wochenende mit seiner Familie verreisen würde aber wir sollten die Hausschlüssel einfach in seine Wohnung legen - er würde nicht abschließen. So was kann man sich wohl auch nur in Irland erlauben! Verblüfft hat uns auch der angebotene Trainingsraum: Die Stadtverwaltung hatte kein Problem damit, uns für unser Training den Sitzungssaal zur Verfügung zu stellen. Wo gibt’s schon so was?

 

                                                 

 Das Hostel liegt etwas außerhalb des Stadtkerns direkt an einem sehr schönen langen Strand. Bis zum Stadtkern ist zwar noch ein gutes Stück zu laufen, dafür braucht man nur um zwei Nachbarhäuser herumzugehen und ist schon auf dem Strand. Der tägliche Abendspaziergang bei Sonnenuntergang gehörte somit bei jedem Wetter zum Programm. Bei diesen Spaziergängen hatten wir auch eine treue Begleitung: Der Strandhund passte gut auf uns auf. Mit dem Wetter hatten wir aber nicht ganz so viel Glück. Mitte Oktober ist es an der Küste doch schon ziemlich kalt, oft regnerisch und windig sowieso. Aber wir hatten genug Spiele dabei und es gibt doch nichts schöneres, als nach einem Spaziergang bei nasskaltem Wetter in ein gemütliches, warmes Haus zu kommen und sich mit Heißgetränken aufzuwärmen. Bei der Gelegenheit wurde dann unser Nachwuchs Verena, Tabitha und Esther in die Geheimnisse des Küchendienstes eingeweiht, während die Erwachsenen den Aufenthaltsraum für den gemeinsamen Spieleabend herrichteten. Tabitha war als Austauschschülerin aus USA in Deutschland und Esther hatte ein Jahr in Kanada vor sich. So konnten die beiden schon mal Haushaltserfahrungen sammeln.

 

                         

 

Ansonsten lief alles so ab wie in jedem Jahr: Die Tänzer hatten vormittags Training, während das DKT (Düllberg-Küchen-Team) sich um Einkäufe und Kochen kümmerte. Nach dem gemeinsamen Spülen und Aufräumen standen die Ausflüge auf dem Plan. Die Nähe zu Cork, Cobh und Waterford macht Youghal für Ausflüge interessant. Ein Besuch in der Cristalmanufaktur Waterford ist fast schon Pflicht. Dort werden unter anderem auch die Meisterschaftspokale und -schalen aus Kristallglas für Sportevents hergestellt. Die gläsernen Standuhren im Eingangsbereich sind beeindruckend. Vor dem Ausgang gibt es  (wie sollte es anders sein) einen kleinen Shop, in dem man nach einigem Stöbern durchaus auch Gegenstände aus ausgelaufenen Serien und Saisonware wie Weihnachts- und Osterschmuck vom Vorjahr zu günstigerem Preis kaufen kann. Cobh ist übrigens das kleine Städtchen mit den berühmten bunten Häusern, die man immer auf Postkarten sieht. Dort ist auch das Titanikmuseum mit einer Auswandererausstellung, weil von hier aus viele irische Auswanderer nach Amerika aufgebrochen sind. Cobh hat auch eine wunderschöne Kirche auf einer Anhöhe direkt am Meer gelegen, die man sich unbedingt ansehen sollte.

Ein Besuch bei Jameson`s Whiskeydestillery stand ebenfalls auf dem Programm - natürlich mit Whiskeytasting.


 

 

                                         Und wieder ist eine schöne Irlandreise zu Ende. Same procedure as every year.