8. Irlandreise (2. Gruppe)

Irlandtour II 2010 = Stone Circle Tour

von Heike Kerkhoff

 

 

„Familienurlaub“ nach Kenmare. Wieder einmal auf der Suche nach Stone Circles – werden wir sie dieses Mal finden?

1. Tag

Nach einem guten Flug, stürmisch windiger Ankunft in Kerry, und Abholung der Autos und der Schlüssel für unsere Häuser, beziehen wir diese erst einmal – wieder Begeisterung auf allen Seiten. Anschließend machen wir unseren obligatorischen Ersteinkauf, jeder darf mitnehmen, was er gerne isst oder trinkt. Guiness, Cider – lechz! Gleich am nächsten Morgen verwöhnen uns die Männer mit einem Full Irish Breakfast!!! Na, wenn das mal kein guter Start in den Urlaub ist.

 

2.Tag

In den Fußstapfen unserer letzten Irlandtour machen wir heute einen Ausflug zum Ring of Beara und bilden unseren ersten Steinkreis! Jeder nimmt einen Stein und wir stellen uns im Kreis auf. Na – geht doch! … oder so??? Landschaftlich ist der Ring of Beara auf jeden Fall ein Erlebnis, leider schaffen wir es nicht mehr rechtzeitig zur Cable Car nach Dursey Island. Rudi und die Kiddies wären so gern mal mit rübergefahren – vielleicht besser so, dass wir es nicht mehr geschafft haben? Nein Spaß – das ist die alte Bahn. Auf dem Rückweg halten wir genau wie im Jahr zuvor in Castletownbere und essen Fish and Chips, Pizza etc.

  

3.Tag

Am nächsten Tag machen wir einen Ausflug nach Killarney durch den National Park. Als wir losfahren haben wir bestes Wetter, doch was ist das? Der Nebel des Grauens? Doch in Killarney angekommen, haben wir wieder den schönsten Sonnenschein und genießen das Shopping – können sogar in T-Shirts rumlaufen, so schön ist es! Nach einer kleinen Stärkung machen wir uns wieder auf zum Torc Waterfall in den National Park. Anschließend laufen Heike und Michaela noch zum Mucrosshouse während die anderen mit den Autos zum Einkaufen fahren. Abends kocht Verena Spaghetti Bolognese für alle! Hm lecker. Anschließend werden die ersten Ansichtskarten für die Lieben daheim geschrieben und wir machen es uns im Wohnzimmer gemütlich und lassen den Tag mit plaudern und klönen ausklingen.

 

4.Tag

Für den nächsten Tag haben wir beschlossen früh aufzustehen. Wir wollen zur Dingle-Halbinsel – so kommt es, dass wir schon um 8.00 Uhr frühstücken, fahren dann los. Erst Richtung Kerry Flughafen, wir wollen noch ein Auto tauschen, da bei einem Fahrzeug der linke Außenspiegel fehlt, was nicht ganz so gut kommt bei Irlands engen Straßen. Jetzt funktioniert sogar das Radio – wow!!! Der Tausch hat sich gelohnt. Wir fahren über den Connor Pass, wo wir beim Erstellen unseres Gruppenfotos auf eine gebürtige Moerserin stoßen, die seit 12 Jahren in Irland lebt. Ich sage es ja immer, die Welt ist ein Dorf! Wir besteigen den Berg und endlich was zu trinken. Und? Ist es ein Guinness See? Oder doch nur Wasser? OK – es ist Wasser, aber herrlich erfrischend wie man sieht. Der See nennt sich übrigens Loch Doon. Nach dieser herrlichen Erfrischung fahren wir weiter nach Dingle, anschließend über den Slea Head Drive, wo wir wunderbare Aussichten, einen tollen Strand und Klippen genießen. Nun möchte Thomas noch unbedingt Dunguin (die Straße der Schafs-Rushhour) finden. Nach langer Suche endlich Erfolg! Die Straße ist sehr steil! Nun aber schnell zurück nach Dingle, wir sind fast am Verhungern! Nachdem wir dann lecker gegessen haben und pappsatt sind kehren wir gegen 21 Uhr in Kenmare in unser Haus zurück und versuchen den Kamin zu entfachen, was sich allerdings als recht schwierig erweist, weil wir keine kleinen Hölzer zum Anzünden haben, sondern nur Papier, schließlich muss noch das Telefonbuch dran glauben, sorry! Immerhin bringen wir ihn zum Glimmen und auch der Geruch vom Torf ist vorhanden! Wir lassen den Abend wieder gemütlich ausklingen – als alle anderen im Bett sind und den schönen Tag Revuepassieren lassen, machen sich Michaela und Rudi noch ans Puzzle      bis 5 Uhr morgens. Gute Nacht? Good morning!

5.Tag

Trotz der langen Nacht, hat sich Rudi für 9 Uhr den Wecker gestellt – wer hätte das gedacht? Um 10 Uhr gibt es ein ½ Full Irish Breakfast. Anschließend machen wir uns auf den Weg nach Kenmare zum Shopping und besuchen den Stone Circle. Nicht gerade spektakulär. Nun fahren wir Verena zum Reiten, die anderen gehen noch ein bisschen spazieren. War übrigens laut Verena ein schimmliges Pferd.

Und was jetzt? Warten! Bis mal so alle wieder da sind. Wo bleiben sie denn? Na endlich! Toilette, was trinken, nen Häppchen essen – jetzt aber los! - Rudi kennt den Weg!? Wir fahren noch einmal zum Ring of Beara auf der Suche nach einem Stone Circle (schließlich ist es unsere Aufgabe ihn zu finden) Wird es uns diesmal gelingen? Wir wissen es nicht. Nach fast 1 Std. Fahrt erreichen wir endlich den Parkplatz und machen uns auf den Weg! Durch den Wald, über Zäune – begleitet von weißen Fähnchen an den Sträuchern, mal links mal rechts vom Weg. Ein Zeichen? Sind wir auf dem rechten Pfad? Klettern über weitere Zäune. Der Weg wird immer schlammiger. Wir halten durch! Erklimmen einen Berg und genießen die traumhafte Aussicht – aber wo ist der Stone Circle, oder soll er das gewesen sein? Wir beschließen, dass dies der besagte Steinkreis sein muss und machen uns auf den Rückweg. Anschließend gehen wir bei unserem Vermieter essen. Hm lecker, da gönnen wir uns doch auch noch ein paar Desserts. Da sie anschließend nicht auf der Rechnung auftauchen, machen wir ihn darauf aufmerksam. Doch es ging auf’s Haus. Dankeschön!!! War wirklich ein Genuss. Verena entfacht anschließend den Kamin (heute mit Holzscheiten) na klappt doch! Da muss halt nur mal ne Fachfrau ran!

 

6. Tag

Eigentlich wollten wir heute einen Ausflug zum Mizen Head machen, mussten aber leider gestern Abend erfahren, das er closed ist, seit 18 Monaten soll die Brücke bereits kaputt sein. Also beschießen wir beim Frühstück, dass wir nach Cork fahren zum Shopping – vielleicht doch eher ne Shopping-Tour? War auf jeden Fall sehr nett, dort gab es sogar Set-Dance Shoes für nur 50 Euro. Na da hab’ ich doch gleich zugeschlagen. Beim Abholen der Autos aus dem Parkhaus, mussten wir feststellen, dass wir wohl bei den Parkgebühren von 17,60 Euro ein Stückchen vom Parkhaus erworben haben. Und wie kommt man jetzt wieder aus der Stadt heraus? Voll die Rushhour, wir verpassen die Straße, drehen noch mal ne Ehrenrunde, machen Sightseeing. Nun sind wir wieder hungrig, fahren zurück nach Macroom, wo wir vormittags schon für ein paar Fotos angehalten hatten, und finden nach langem Suchen endlich einen Pub, wo wir was essen wollen. Voll gemütlich mit offenem Kamin – aber die Karte sagt uns so gar nicht zu. Also entschuldigen wir uns und verlassen den Pub wieder. Statt dessen geht’s zum Fastfood, was aber für alle ok ist. Anschließend fahren wir zurück zum Haus. Same procedure as last day. Verena entfacht den Kamin und es folgen Black Stories.

 

7. Tag

… und somit unser letzter Urlaubstag. Nach dem Frühstück gehen wir noch mal nach Kenmare, die letzten Souveniers besorgen. Anschließend fahren wir zu Molly Gallivan’s Historic Farm.

Bei herrlichem Sonnenschein trinken wir dort noch einen Kaffee und essen Guinnesscake, hm hausgemacht! Dann geht’s weiter nach Bantry, na ja der Weg dorthin war sehr schön! Das war aber auch alles. Und nen Tesco gibt’s hier auch nicht – also fahren wir noch mal nach Killarney und kaufen dort unsere „Leckerchen“ für zu Hause. Anschließend gehen wir wieder zu unserem Vermieter Jeremiah essen. Köstlich! Diesmal spendiert er uns noch einen Irish Coffee. Unsere Kiddis sind schon vorgegangen und haben bereits das Haus geputzt. Brav.  Das Resultat unserer gemütlichen Abende. In aller Herrgottsfrühe geht es wieder zurück nach Hause. Heute Abend sind wir alle zur Silberhochzeit eingeladen und wollen endlich wieder steppen!!!